Informationen über mich und meine Handfilter

Die Idee: Ein nachhaltiger Kaffeefilter

Bildrechte: Bayerischer Rundfunk

Die Geschichte von Filtrillo

 

Wie  die Meisten trinken meine Frau und ich unseren Kaffee am liebsten frisch gefiltert. Auch in der "Third Wave"-Bewegung der Kaffeeszene erleben Pour Over Handfilter und Dripper gerade ihre Renaissance.

 

Weil uns zwei aber nicht nur unsere tägliche Koffeindosis samt Genussfaktor am Herzen liegt, sondern auch ein verantwortungsvoller Umgang mit unseren Ressourcen, verbannten wir unsere braunen Einwegfilter samt Plastikschale endgültig aus unserem Küchenregal und machten uns auf die Suche nach einem nachhaltig produzierten Kaffeefilter. Dieser sollte

  1. exzellenten Kaffee brühen,
  2. aus nachhaltigem, langlebigem Material gefertigt sein
  3. schön anzufassen und schick anzusehen sein
  4. portabel und platzsparend sein
  5. leicht zu reinigen sein 

Die Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau der Tassenfilter nach unseren Vorstellungen gestaltete sich als gar nicht so einfach. Entweder die angebotenen Produkte waren entweder plump bis hässlich, oder aber nicht aus nachhaltigen Materialien produziert. Frustriert beschlossen wir, selbst ein wenig zu experimentieren. Aus den Experimenten wurden Prototypen, aus den Prototypen wurden Familiengeschenke, die Werkbank verwandelte sich in eine Werkstatt...

 

...und aus der Idee wurde Filtrillo.

Mit freundlicher Genehmigung von HITRADIO RT1 NORDSCHWABEN